Was macht eigentlich der FEEL-Effect?

Seit unserem letzten „öffentlichen“ Auftritt, dem Vortrag im Rahmen der Freien Uni des ZaKC am 19.04., wurde es etwas ruhiger um den FEEL-Effect. Zuletzt ist sogar unsere Website offline gegangen, weil wir uns erst mit den neuen Datenschutzrichtlinien auseinandersetzten mussten, um dort keine Schwierigkeiten zu bekommen.

Doch hinter den Kulissen haben wir auch in den letzten Wochen an einem neuen Konzept für den FEEL-Effect gearbeitet. Diese neuesten Entwicklungen wollen wir euch in diesem Blogeintrag vorstellen und damit auch gleich verkünden: Es soll wieder richtig losgehen!

Am Ende unseres Vortrages am 19.04. hatten wir erstmals von unserer Idee erzählt, eine studentische Initiative aus dem FEEL-Effect zu machen und somit das Projekt für alle Menschen, die Lust haben sich mit uns gemeinsam zu engagieren (NICHT NUR STUDIERENDE!), zu öffnen. Dieses Vorhaben setzen wir nun in die Tat um. Wir sind die neueste studentische Initiative der Hochschule Coburg und konnten so unser Team vergrößern. Gemeinsam haben wir uns nun ein neues Konzept für das weitere Bestehen des FEEL-Effect überlegt, welches wir beginnend mit diesem Blogeintrag einläuten wollen.

Doch was genau haben wir eigentlich vor?

Unsere ursprüngliche Idee für die studentische Initiative an der Hochschule war es, anderen Menschen, die ebenfalls Fliehende und Helfer*innen in Europa unterstützen wollen, dies zu ermöglichen. Hierfür wollen wir unsere Erfahrungen weitergeben und unsere bereits aufgebauten Strukturen nutzen und vermittelnd zwischen Projekten aus ganz Europa (gerne auch darüber hinaus) und motivierten Freiwilligen fungieren.

Ein weiterer wichtiger Baustein für den Aufbau unserer neuen Strukturen wird es außerdem sein, ein eigenständiger Verein zu werden, um den Schmetterlingseffekt e.V. zu entlasten, bei dem wir aktuell noch angeschlossen sind.

Mit dem Aufbau dieser neuen Strukturen beschäftigt sich das aktuelle Team des FEEL-Effect unter anderem. Wir hoffen, dass wir bald so weit sein werden, damit auch ihr oder andere motivierte Freiwillige mit möglichst geringem Aufwand und Kosten in Projekten mitarbeiten können. Wir halten euch auf dem Laufendem!

Doch auch bis dahin wollen wir weiter für die Themen, die mit einer Flucht verbunden sind, sensibilisieren. Deshalb haben wir uns gemeinsam hingesetzt und uns ein neues Konzept für unsere Öffentlichkeitsarbeit überlegt:

In Zukunft werden wir JEDEN MITTWOCH einen neuen Blogeintrag auf unserer Homepage (HIER!) veröffentlichen. Ihr dürft euch auf…

  • … spannende Geschichten aus unserem Alltag,
  • … Kommentare zu aktuellen Themen,
  • … theoretischen Input zum Thema Flucht,
  • … Berichte von anderen Volunteers,
  • … Updates von uns und unseren Projektpartnern (Habibi.Works, Rigardu, Quick Response Team, etc.),
  • … Geschichten von Geflüchteten aus Coburg zu den unterschiedlichsten Themen

…und Vieles mehr freuen!

Zusätzlich werden wir außerdem jeden Montag eine kleine Leseempfehlung auf unserer Facebookseite geben. Hier wollen wir interessante Artikel, Kommentare oder Blogs vorstellen, die einen Bezug zu aktuellen Entwicklungen haben und die wir für lesenswert halten.

Außerdem wollen wir auch weiterhin mit Vorträgen und Workshops auf das Thema Flucht aufmerksam machen und uns weiterhin in den Diskurs in Coburg, aber auch gerne an anderen Orten in Deutschland, einbringen. So haben wir beispielsweise neben unserem Vortrag im Rahmen der Freien Uni auch einen Workshop für das Projekt „beyond forgetting“ innerhalb einer Vorlesung für integriertes Produktdesign vorbereitet und durchgeführt. Hier haben wir von 9 bis 17 Uhr versucht den Studierenden die Gründe und Bedingungen einer Flucht sowie die Situation im Aufnahmeland Deutschland näher zu bringen. Darüber hinaus durften wir am 02.07. im Rahmen der internationalen Woche unseren Vortrag von der Freien Uni nochmals in der CoJe halten. Wir bedanken uns für euer zahlreiches Erscheinen und die super Anregungen!

Und auch für die Zukunft steht bereits der nächste Termin für einen weiteren Vortrag. Also zückt eure Terminkalender und notiert euch den  den 27. und 28. 07., an dem die Ergebnisse des Projektes „beyond forgetting“ (www.beyond-forgetting.de) vorgestellt werden und auch wir nochmal einen kleinen Input (am 28.07. um 14.30 Uhr) bringen dürfen. Darüber hinaus werden an diesem Symposium namenhafte Redner und Künstler aus der ganzen Welt zu den Themen Verfolgung, Exil und Erinnerung „performen“. Natürlich werden wir im Vorfeld der Veranstaltung nochmals mit den genauen Informationen dazu werben.

Wenn ihr uns als Referent*innen zu einer bestimmten Thematik rund um das Thema Flucht und Vertreibung „buchen“ wollt, scheut euch nicht uns zu kontaktieren. Durch unsere Erfahrungen aus Deutschland und der Reise nach Griechenland, Mazedonien und Serbien sowie der Zusammenarbeit mit anderen engagierten Menschen, die in Deutschland mit Geflüchteten arbeiten, können wir ein sehr weites Themenfeld abdecken.

Wenn ihr jetzt so richtig Lust bekommen habt, bei uns mitzumachen oder einfach mal einen kleinen Gastbeitrag für unseren Blog zu schreiben (thematisieren könnt ihr so gut wie alles, was Euch zum Thema Flucht/Integration auf dem Herzen liegt), so zögert nicht und sprecht uns an. Entweder im echten Leben oder einfach per Mail unter the.feel.effect@gmail.com.

Genauso freuen wir uns aber auch über Anregungen zu spannenden Themen, die euch interessieren. Deshalb schreibt uns Fragen oder Themenvorschläge und wir überlegen uns, wie wir es umsetzen können.

Mit diesem kleinen Update verabschieden wir uns für diese Woche und freuen uns, wenn ihr ab jetzt regelmäßig mittwochs bei uns auf der Homepage vorbeischaut. Es wird spannend werden 😊!

Nochmal zur Erinnerung:

  • Das Symposium des Projektes „beyond forgetting“ mit einem kleinen Vortrag des FEEL-Effect und ganz vielen anderen spannenden Beiträgen am 27. und 28. 07. (Ort und genauer Ablauf auf der Homepage: www.beyonf-forgetting.de)